Victorias Prepper-Tagebuch

  • Sodele, Kassensturz ergibt summa summarum Gesamtanschaffungskosten von ca. 1.500,- für alle Lebensmittel & Getränke, Tee & Gewürze, Hygienemittel, verschreibungsfreie Medikamente & Vitamine/Mineralstoffe.

    Plus neu hinzugekommene Behältnisse für Lebensmittel und Frischwasser-Bevorratung (Kanister, luftdicht schließende Deckeleimer).

    Inkl. dem, was schon hier war, komme ich damit mindestens ein volles Jahr aus.


    Also relativ überschaubare Kosten, war aber viel Arbeit, die Listen sorgfältig zu erstellen, die Warenkörbe inkl. dauernder Preisvergleiche zu füllen, um alle Angebote und Sonderpreise zu nutzen.


    Diese Vorräte werden mich dann befähigen, kulinarisch ausgewogen, abwechslungsreich und "wie die Made im Speck" zu leben, ohne irgendetwas missen zu müssen.

    Also nix langweilig Trockennahrung, Tütensuppe mit Brot usw., sondern wirklich "richtiges" Essen: Gerichte aus Fleisch/Wurst plus Beilagen, Eintöpfe, selbstgemachte/gekochte Saucen, Suppen unter Verwendung diverser Kräuter & Gewürze, selbstgebackenes Brot, leckere Aufstriche/Beläge auch für's Frühstück, Abendbrot mit den kleinen Feinheiten wie Gewürzgurken, Röstzwiebeln, eingelegte Tomaten in Öl, Fischfilets in diversen Saucen, sowie vielfältige Trostessen süß und herzhaft: Pancakes/Pfannkuchen/Plinsen, Kasspatz'n, Rösti/Kartoffelpuffer, Rührei/Bauernfrühstück mit Einlage (Würfelchen von Kartoffeln, Gurken, Tomaten, Zwiebeln usw.), Pudding, und natürlich auch lauter gesundes Zeugs wie selbstgekochtes Porridge, Müsli mit Dosen- und Trockenfrüchten usw. Dazu selbstgemachte Pizza/Flammkuchen/Blechkuchen mit eingemachten Früchten usw. usf.

    In geringerem Umfang ist - solange noch Strom vorhanden oder dann eben der Inverter einspringt - Eingefrorenes wie verschiedene (Wurzel)Gemüse (Möhren, Brokkoli, Blumenkohl, Sellerie, Steckrübe, Kohl und Spinat), Fleisch wie Suppenhühner, Hühnerschenkel, Rinderhack, dazu einige Stücke Butter und diverse Kräuter vorhanden. Allein davon kann ein einzelner Mensch wochenlang richtig gut leben. :)

    Da lacht das Prepper-Herz :!: :love:



    Einige gute Rezepte für verschiedene Teige will ich mir noch raussuchen und ausdrucken, denn die sollte man genau befolgen, was die Mengen betrifft, damit es auch gelingt.

    Kochen kann ich "frei Schnauzi", das ist kein Problem.

    Und Ideen hab ich genug 8o

    Viele Grüße

    Victoria


    "Haben ist besser als brauchen!" :S

  • Diese Vorräte werden mich dann befähigen, kulinarisch ausgewogen, abwechslungsreich und "wie die Made im Speck" zu leben, ohne irgendetwas missen zu müssen.

    Ich freue mich für dich, dass du den entsprechenden Platz für deinen Vorrat hast.



    Also nix langweilig Trockennahrung, Tütensuppe mit Brot usw., sondern wirklich "richtiges" Essen:

    Diese, deine Bewertung finde ich entbehrlich, handelt es sich doch in den meisten Fällen um Lebensmittel die für Expeditionen entwickelt wurden und sich dabei bewährt haben.

    Viele von uns sind aus Platzgründen auf diese (Not)Nahrung angewiesen.

    Zu beachten ist dabei auch, dass die Zubereitung mit einem Minimum an Energie und Wasser möglich ist.

    Ein weiterer großer Vorteil ist auch, dass ich mich Jahre hindurch nicht mit meinem Vorrat beschäftigen muss und trotzdem für den Tag X gewappnet bin.


    Ist doch schön dass wir so viele Möglichkeiten, für die unterschiedlichsten Voraussetzungen haben, und viele Krisenvorsorger einen für sie gangbaren Weg finden können.

  • :/ :rolleyes: :whistling:

    Viele Grüße

    Victoria


    "Haben ist besser als brauchen!" :S

  • Huhu Forum, hallo liebes Prepper-Tagebuch


    Tja, leider stocken die Vorbereitungen ... die nächsten Bestellungen müssen leider auf den Oktober verschoben werden.

    Das ärgert mich ganz ungemein, vor allem was die Futtermittel betrifft: diese werden mittlerweile im Monatsrhythmus "preislich angepaßt" :cursing: ich gehe also davon aus, daß im Oktober alles noch teurer ist als es eh schon wieder wurde...


    Die Angebotspreise an Nudeln (1,60/kg), Pastasauce (1,99) und Mehl zu unglaublichen 72 Cent!! je kg konnte ich zwar noch mitnehmen, aber das war's dann leider erstmal mit Lebensmittel-Aufstockung.

    Als nächstes muß jede Menge Futter beschafft werden, da kommt dann wieder Freude auf beim Postboten 8o die Kisten wiegen durchweg alle 30 kg, der arme Rücken läßt grüßen!

    Also hab auch ich weiterhin genügend Beschäftigung, die viele Arbeit hört einfach nicht auf. Das liegt aber an der Geschwindigkeit, mit welcher ich die fehlenden Dinge alle besorgt habe bzw. am Besorgen bin, später wird's dann wieder ruhiger, wenn nur noch in normalen Mengen nachge"catert" werden muß.


    Zwecks Entspannung hab ich vorhin mal den Ofen angeschürt, wollte mal sehen, ob er noch gut zieht nach der Sommerpause. Funktioniert einwandfrei und das viele angesammelte Papier und die Pappkartons aus den Lieferungen gingen schon in Rauch auf ^^

    Schön kuschlig warm ist es nun im Haus, so mögen wir das. Das Holz, welches noch draußen liegt, wurde zwar mal naß, trocknet aber in Nullkommanix und brennt gar wunderherrlich. So arg hat es auch die Tage nicht geregnet, daß es wirklich durchfeuchten würde. Im Haus dauert's nur wenige Stunden, bis es wieder knochentrocken ist :thumbup:

    Meine alten Katzen danken es mir jetzt schon, daß sie sich bei dem usseligen Wetter wieder aufwärmen können, nachdem sie draußen zu tun hatten.

    Gestern Abend hab ich eine verzweifelt im Dunklen gesucht, sie fehlte trotz "Kälte" und Regen .... ja pustekuchen, sie war schon längst drin und lag oben schlafend im Warmen, sie dachte gar nicht dran, sich zu zeigen: erste Anzeichen des beginnenden Winterschlafes :S


    Die Holzräumaktion wird sich noch eine Weile hinziehen, bin ja mal gespannt, wann ich dann das letzte Neue endlich unter Dach habe. Ohne Hilfe ist das ganz schön schwierig, "mühsam ernährt sich das Eichhörnchen" sag ich bloß 8o

    Der ersten Fuhre Holz hat es jedenfalls sehr gut getan, während der Hitzewellen, den Trockensommer lang draußen hingekippt liegen zu dürfen. Dadurch ist es erst so richtig perfekt geworden *find*


    Naja, einerseits rennt mir jetzt die Zeit davon, andererseits weiß niemand genau, wie es weiter geht und ob und wann das Licht ausgeht. Nach jetzigem Planungsstand, sofern ich alles rechtzeitig erhalte, kann ich mich dann wenigstens ab Weihnachten beruhigt zurücklehnen und der Dinge harren, die da kommen.

    Vielleicht mache ich mich auch einfach zu sehr verrückt?

    Es weiß halt niemand, wo die Preise noch hingehen, wenigstens diesem Problem wollte ich mal ordentlich vorbeugen, indem mindestens für über ein halbes bis ein Jahr für die Tiere vorgesorgt ist. In diesem Bereich sind die Lücken am größten, das beunruhigt am meisten.



    Naja, ich mach mal weiter, gehabt Euch wohl *winke*

    Viele Grüße

    Victoria


    "Haben ist besser als brauchen!" :S

  • richte einfach mal für den Postboten ne Kleinigkeit her. Unsere muss auch immer gut schleppen.

    Meine bekommen auch regelmäßig was kleines. Ein Danke von Milka, ne Schachtel Merci ....

    ich gebe bevorzugt Marmelade - frage aber nach ob sie sowas auch mögen.

    Also die selbstgemachte, ausgefallene Sorten die man so nicht kaufen kann.

    Werden immer gerne genommen.


    ja überall werden die Lücken wieder größer, die Preise gehen hoch.......

    wie sich das entwickelt, schwer zu sagen.

  • ja überall werden die Lücken wieder größer, die Preise gehen hoch.......

    wie sich das entwickelt, schwer zu sagen.

    Ehrlich gesagt halte ich die Entwicklung derzeit für ziemlich gut absehbar: es wird noch bestimmt ein Jahr lang weiterhin alles teurer, die Inflation steigt noch dieses Jahr auf deutlich über 10% (wo sie, realistisch betrachtet, eh schon längst ist), die Rezession und die drohende Schließungs-/Pleitewelle vieler kleiner und Inhaber geführter Läden, auch des Mittelstandes im Gewerbe, Einzelhändler, Bäcker, Friseure, also aller energieintensiven Unternehmen usw. tun ein Übriges dazu, daß die Preise weiterhin steigen werden.


    Deshalb eile ich mich ja so sehr, noch größere Vorräte anlegen zu können, BEVOR alles fast das Doppelte kostet.

    Z. B. brauche ich nicht viel Öl, hab immer das günstige Rapsöl für einen Euro die Literflasche gekauft. Taugte mir für Salate & Co., Fettgebackenes esse ich nicht, außer an Weihnachten/Silvester mal Fondue.

    Mittlerweile kostet solches Öl schon fast 6 Euro je Liter :(

    Wie gesagt, ich brauche nur ganz wenig davon --- aber was machen all diejenigen, die regelmäßig frittieren, braten usw.?

    Denen fehlt dann im monatlichen Budget schon ein Zwanziger oder gar Fünfziger je nach Familiengröße - bloß für das eine Lebensmittel. Und das ist ja mit fast allem so: Milchprodukte z. B. (gehören zu meiner täglichen Hauptnahrung) - ich dachte, ich fall rückwärts um :huh:

    Oder Nudeln, unglaublich diese Preise mittlerweile - ich hab noch (Discounter)Nudelpackungen hier liegen, da kostete das Pfund 35 / 39 Cent, also 70 bis 80 Cent je kg.

    Mittlerweile liegen die gleichen Nudeln bei 3,- bis knapp 4,- Euro (ohne Angebot). Eine Discounter-Marke hab ich GsD noch für 1,60 je kg im Angebot bekommen können. Aber nur im 10-kg-Pack ;)

    Markennudeln liegen mittlerweile bei deutlich über 5,- bis über 8,- je kg. Man rechne sich das mal in Prozenten aus....

    Bandnudeln wollte ich kaufen, auch im Angebot, die Guten von Bernbacher, weil Bandnudeln, die liebe ich zu Gulasch z. B. - haltet Euch fest: Im Angebot nur im Großpack (eine Stiege voll) für 4,- - ja soll ich mich darüber jetzt freuen?? :/


    Also setze ich für die Notvorräte verstärkt auf Reis, ess' ich auch sehr gern, und ist ebenfalls sehr vielseitig. Hält sich sogar länger als Nudeln *gg*

    Vom Kartoffelpüree hab ich jetzt nur noch "das Komplette" gekauft - was bringt mir das andere, wenn keine Milch zum Anrühren da ist? Das schmeckt dann einfach nicht. OK, komplettes Püree ist auch nicht DER Gaumenschmaus, aber besser als gar keine Kartoffeln *find*

    Auch die Mangellage bei immer mehr täglichen Dingen nimmt weiter zu: kürzlich war keine Frankenland-Frischmilch in Glasflaschen mehr ausreichend verfügbar. Wegen Flaschenmangel .... was haben sie mit all der übrigen Milch wohl gemacht? Unser Dorflädchen hat schon zweimal keine mehr bekommen, dann zwei Wochen lang nur eine Sorte .... also haben alle die H-Milch gekauft, die dann auch knapp wurde.

    Joghurt von 39 Cent auf 79 Cent - erzähle mir keiner was von 10% oder 20% 8o


    Mein Katzen- und Hundefutter wird allein wegen der Dosen schon immer teurer, logo, wegen des Materials und der energieintensiven Herstellung nicht nur der Dosen selbst, auch das Futter wird ja direkt darin eingekocht. Und besteht nunmal überwiegend aus Fleisch - ein Teufelskreis, der gar nicht mehr aufhören kann. Kein oder nur sehr teurer Dünger - weniger Futterpflanzen - ergo wird Fleisch immer teurer, preislich genauso explodiert wie Milch und alles, was draus gemacht wird.


    Ach naja, ich will nicht jammern, wirklich nicht. Ist zwar finanziell alles sehr knäpplich geworden, aber noch kommen wir über die Runden und mit Hilfe des Nebenjobs - so er mir denn erhalten bleibt und ich genug Stunden z'sammkriege - schaffen wir den Winter und das kommende Frühjahr hoffentlich.

    Vielleicht beruhigt sich danach ja dann alles wieder ein wenig *hoff*


    Als ich beim Rossmann war, hab ich zwei Packerl Küchenrolle mitgenommen, ein Sonderpack mit 3 x 100 Blatt je Rolle. Die anderen beiden hab ich im Regal stehen lassen für die, die nach mir noch kommen. Und ein paar Flaschen Deo OHNE GAS :D

    Regale leer zu räumen ist auch nicht mein Ding, von der günstigen Trockenhefe hab ich extra drei Packerl (war nicht viel vorhanden) stehen gelassen.

    Bloß beim Thunfisch war ich "unkollegial" und hab alle restlichen Dosen (war auch nicht die Welt, keine 20 Stück) mitgenommen.

    Jetzt steht die neue Lieferung Thunfisch im Regal und kostet 20 Cent mehr je Döschen....



    So Schluß jetzt mit dem negativen Zeugs, gibt ja auch noch Gutes zu berichten :)

    Mach' ich aber erst morgen, ist schon wieder so lang geworden, und überhaupt wird's langsam mal Zeit für's Bett ;)

    Also Guts Nächtle allerseits *winke*

    Viele Grüße

    Victoria


    "Haben ist besser als brauchen!" :S

  • richte einfach mal für den Postboten ne Kleinigkeit her.

    Jepp, nächstes Mal bekommt er was, denn gestern durfte er wieder 5 große, schwere Kisten anschleppen, eine so arg, daß sie einfach aufging und sich in ihre Einzelteile zerlegte (an den "Nähten" aufriß).

    Die war aber auch sakrisch dämlich gepackt - 10 Sixpacks Dosen sind ohne Füllmaterial drin herumgeflogen, natürlich trotz der Schweißfolie alle eingedellt :evil:


    Heute hab ich es leider vergessen, aber nächstes Mal hole ich was, der ist immer sooo nett zu mir! Was Süßes (Merci) und ein Pikkolöchen dazu.


    Hab gestern noch die Deckeleimer bestellt, mal sehen, welches Unternehmen kommende Woche die Kübel liefert, das ist wohl nicht DHL/Deutsche Post, sondern DPD :/ (leider!) Mit dem Fahrer dieser Firma geht öfter mal was schief, aber am schlimmsten ist hier GLS. Eine Pappnase, wie sie im Buche steht: feuert die Kiste aus dem Auto raus VOR das Tor, es liegt dann entweder auf nassem Naturboden oder auf dem Gehsteig (also öffentlicher Verkehrsraum) und fährt von dannen. Macht der neue Hermesfahrer übrigens genauso! Maximal, daß er gnädigerweise beim Wegfahren kurz hupt. Also bekommt man sein Paket, wenn man es rechtzeitig genug merkt - oder eben nicht, weil's jemand fortgenommen hat :evil:

    Wie letztens die Kiste mit den Lebensmitteln, die plötzlich WÄHREND DES AUSRÄUMENS verschwunden war. Schlechte Menschen, miese Welt, böse Gesellschaft - was soll man dazu noch sagen?


    Den Schaden hab ich im Nebenjob reingearbeitet - zwei Abende kostenlos geschuftet, wenn man's so rechnet.

    Naja, ist vorbei, am besten nicht mehr drüber aufregen.



    Meine neuesten/dieswöchige Vorbereitungen stehen schon im Faden "Was habt Ihr heute für Eure Vorbereitungen getan", deshalb hier nur kurz: Lebensmittel aufgestockt, Papierzeugs & Hygieneprodukte ebenfalls, prompt die Zahncreme vergessen oh mei ^^ gleich mal diese und paar neue Zahnbürsten mit einpacken *notier*

    Und jetzt kommen so langsam die Kleinigkeiten raus: Haarspray fehlt, anderer harmloser, aber ebenfalls wichtiger Kleinkram wie Ersatzhaarbürsten & Kämme, jetzt wo die Mähne wieder wächst auch wieder neue Haarspangen/-klammern und Zopfgummis. Spezialshampoo direkt vom Friseur muß ich noch holen, Kernseife ist zu wenig da und natürlich - wenn ich mich endlich mal entschieden habe - einige Packungen Haarfarbe bevorraten. Diese dürfte ebenfalls deutlich teurer werden, wie grad alles, wo die Preise so galoppieren! :|


    Tierfutter fehlt noch ganz viel, weil ich gern schnellstens für Minimum mehr als ein halbes Jahr hier hätte, und das ist eine echte Sisyphus-Aufgabe - so schnell kannste gar nicht nachcatern, wie sie es einem wegfuttern. Zumal es immer wieder Engpässe gibt und das gewohnte Futter dann WOCHENLANG nicht bestellbar ist 8|

    Dieser FCKN PTN mit seinem Sch***krieg geht mir sowas von auf den Nerv; macht uns alles kaputt, was wir trotz Pandemie erhalten, retten u/o wieder aufbauen konnten, Sakraputz nochemol :thumbdown:

    Bin mal gespannt, wie lange überhaupt noch genügend Dosen hergestellt werden (können) für Konserven und all das Fleischfutter der Haustiere. Oder Milchflaschen, Bierflaschen usw. Ach ich will's lieber gar nicht wissen.... :rolleyes:


    Also hab ich mir einen Nebenjob besorgt und arbeite zusätzlich, um genügend Geld zeitnah für meine Vorsorgemaßnahmen heranzuschaffen. Frei nach dem Motto "haben ist besser als brauchen" will ich es noch dieses Jahr geschafft haben, ein dickes Polster herzustellen: Lebensmittel für ein Jahr, Futtermittel für bestenfalls den gleichen Zeitraum oder eben wenigstens sieben/acht Monate.

    Trinkwasser/Leitungswasser hab ich ab kommende Woche für 33 Tage, ab Oktober für 66 Tage. Da wäre noch Luft nach oben, aber durch die zusätzlichen 500 Liter (sind schon drin im Wasserfaß) ist diese ja auch vorhanden. Die nächste Kübelbestellung bringt dann wieder ein oder zwei Monate Trinkwasservorrat, dann langt's aber auch - noch mehr weiße Eimer will ich dann nirgends mehr herumstehen haben :S

    Beim Wasser werde ich es so machen, daß das Gebunkerte aus den Eimern einfach zwischendurch auch verbraucht und entsprechend frisch wieder aufgefüllt wird; ist zwar auch wieder Schlepperei, aber das geht dann schon mal zwischendurch, wenn das Holz endlich drin ist. Was noch draußen liegt vom Holz wurde natürlich die letzte Woche gut naß und muß nun erstmal geschüttet unter Dach trocknen, das geht zum Glück fix. Nicht nur das Trocknen, auch das Hinschütten mit Schubkarre. Erspart mir das mühselige Einschlichten, hat also auch was für sich.

    Wenn ich fertig bin, hab ich Holz für zwei komplette Jahre unter Dach - DAS macht mich RICHTIG froh! :love:


    *ironiemodusan* Und wenn ich nächstes Jahr fett im Lotto gewinne, kaufe ich mir noch mehr Holz für den Winter danach *ironiemodusaus*

    Die Palette Kohlebriketts, die ich haben wollte, gibt's leider derzeit nirgends X/


    Meine Listen muß ich auch dieses WE wieder aktualisieren, es schwarz auf weiß zu sehen, wie die Vorräte wachsen, beruhigt ganz ungemein *find*

    Außerdem macht es die Lücken deutlich, auch sehr praktisch.


    Einen Jahresvorrat mit Klopapier, Küchenrolle und diversen anderen Dingen wie z. B. Anzündewürfel/Grillanzünder flüssig zu erreichen, ist auch noch eine Herausforderung. Beim nächsten Discounterbesuch muß ich da unbedingt drauf achten - und morgen das Dorflädchen plündern, wo die Flaschen grad im Angebot sind *gg* Billiger wird das ganze Zeug ganz sicher nie wieder, es kann nicht schaden, recht viel davon zu bunkern, wird ja nicht schlecht 8o

    Möglicherweise wird auch ein Baumarktbesuch notwendig, denke grad über mindestens ein zusätzliches 500-Liter-Wasserfaß nach - nicht nur für Leitungswasser als Vorrat für Körperhygiene, Geschirrspülen, Wäsche waschen, sondern auch für den kommenden Sommer als Gartenwasserbevorratung: noch ein Baum soll mir nicht sterben, wenn es wieder so trocken werden sollte....

    Das ist aber zeitlich nicht so dringlich, weil ich ab kommende Woche zumindest auch Wasser technisch (Trinkwasser für Tiere und mich plus Kochwasser) endlich "vorerst ausreichend" aufgestellt sein werde.

    Zusätzlich soll halt auch noch Regenwasser aufgefangen und gespeichert werden. Ziel sind ca. 2.000 Liter sauberes (Leitungs)Wasser, 1.500 davon in den großen Fässern. Das läßt sich alles noch optisch unauffällig bewerkstelligen, Hausecken, um sie aufzustellen, hab ich noch genügend *gg*

    Die Vorräte IM Haus sieht eh niemand, und in die Scheune geht auch keiner rein. Aber selbst wenn - niemand wüßte, was dort verborgen ist :P



    Man schläft schon deutlich ruhiger, wenn es gut vorwärts geht mit der Vorsorge! :)

    Viele Grüße

    Victoria


    "Haben ist besser als brauchen!" :S

  • Die Einkaufs- und Bestellliste wird immer länger, je gründlicher man das Thema Vorsorge betreibt, alles sorgfältig bedenkt und für einen längeren Zeitraum so vorsorgen möchte, daß man wirklich autark mal zwei, drei Monate komplett durchstehen kann.

    Bei mir bezieht sich das primär auf das häusliche Umfeld, also die Anschaffung aller Vorräte, die für das tägliche Leben ohne jegliche Außenkontakte (OHNE Geld abzuheben, Auto zu tanken, Einkäufe aller Art zu tätigen) notwendig sind.

    Als ich mich hier anmeldete, dachte ich eigentlich, schon ganz gut aufgestellt zu sein.

    Pustekuchen!! Weit gefehlt!!

    An erster Stelle das WASSERPROBLEM, als das vermutlich Größte, Wichtigste, Dringendste. Da mußte eine Grundsatzentscheidung getroffen werden. Also habe ich mich gegen Mineralwasser in Glas- oder PET-Flaschen entschieden (wie ich das früher handhabte) und komplett auf Leitungswasser gesetzt.

    Beschaffung & Lagerung waren und sind mir in diesen Mengen einfach zu aufwändig. Die Einkäufe solcher Mengen hätten mich zum jetzigen Zeitpunkt wegen vieler anderer Arbeiten und der wochenlangen Holz-Räumerei schlichtweg überfordert. Der Getränkefritze liefert nicht mehr, welch Wunder :rolleyes: bei DEN Spritpreisen verständlich. Und ich hatte weder Kraft noch Lust, mir das alles im Laden z'samm zu kaufen, deshalb dauernd durch die Gegend zu kutschieren, auf dem Grundstück fußläufig die Kästen zu bewegen, das ist alles nur zusätzliche Schlepperei plus Geldverschwendung. Investiere ich lieber in Billig-Essig zum Entkalken *LOL* der ist wenigstens vielfältig nutzbar, genauso wie die Lebensmitteleimer mit Deckel.


    Jedenfalls sind außer der Wasseraktion, die noch nicht zu meiner Zufriedenheit gelöst ist, weil immer noch nicht weit genug fortgeschritten/abgeschlossen, zusätzlich so einige Dinge mehr aufgetaucht, an denen es doch ganz schön hapert(e). :huh:


    Man kann eigentlich nur jedem dazu raten, mal alles aufzuschreiben, nicht nur, weil dann nichts vergessen werden kann, sondern weil einem dann auch mal klar wird, was so alles zum täglichen Ablauf/Leben an Notwendigkeiten dazugehört.

    Klar kann man auf vieles verzichten, aber eine Notsituation ist eh schon stressig genug.... also ich persönlich bin dann z. B. froh, wenn ich mich abends, wenn alle drin sind und es draußen dunkel ist, ablenken/beschäftigen kann, z. B. durch Lesen (also brauche ich jede Menge neue Bücher!) und Stricken (Wolle & Nadeln aller Größen sind GsD schon sehr ausreichend vorhanden). Tagsüber im Hellen kann ich mich auspowern mit den Tieren, dem Holz, anderen körperlichen Arbeiten. Wasser schleppen z. B. 8o Aber in der Einsamkeit eines Lockdowns, eines Blackouts o. ä. braucht man auch Nahrung für Geist & Seele, Ablenkung von Ängsten u Sorgen *find*

    GsD hab ich meine Tiere, die machen viel Freude, bringen Verantwortung und auch genug Tätigkeiten/Arbeit --- ehrlich gesagt mag ich mir nicht vorstellen, jemals ohne zu sein. Ich glaube, daran verzweifeln die meisten (vor allem alten) Menschen, wenn sie als einzige aller Angehörigen noch leben - leiden an der Einsamkeit, da kann ein Haustier schon die Rettung bedeuten.


    Jedenfalls bereite ich mich jetzt auch mental darauf vor, wieder stromlos, wie es schon mehrfach vorkam, allein da zu hocken, ohne Warmwasser "aus der Wand", ohne elektrische Beleuchtung, TV/Internet/Telefon... dieses Mal dann allerdings in völliger Einsamkeit (und vermutlich für noch länger als damals), weil es zu gefährlich wäre, allein das Grundstück zu verlassen: wo sollte man auch hin und vor allem wieso?

    Dann fallen mir solche Sachen ein wie "Mensch ärgere Dich nicht" - kann man zur Not auch allein spielen *gg* Oder Schach, "Vier gewinnt" usw.? Schwieriger wird's mit "Schiffe versenken", aber auch machbar 8o (erst die Schiffe aufzeichnen, dann die Zettel stundenlang weglegen, bis man vergessen hat, wo sie eingezeichnet sind.... *LOL* )



    Bei all den Vorbereitungen, Gedanken die ich mir die letzten Wochen machte, ganz viel hier im Forum las, mich umfassender informierte, wurde also die Liste der wirklich notwendigen Beschaffungen immer länger.

    Dafür fielen einige Dinge weg, die mich viel Geld gekostet hätten (Stromerzeuger z. B.), sich letztendlich kontraproduktiv auswirken könnten (Aufmerksamkeit durch Lärm) oder eben nicht zwingend notwendig sind.

    Fällt der Strom aus, wird alles Tiefgekühlte verkocht/eingekocht, der Kühlschrank ist eh nur noch wenig bestückt (ich brauch' ja keine zwei Paletten Joghurt drin aufzuheben, also kommt überwiegend Angebrochenes rein und keine größeren Vorräte mehr, die kühlpflichtig sind); im Winter ist es auch leichter, das Zeug einfach draußen zu kühlen, ab in eine große Plastikbox damit, auf die Nordseite in den Schatten und bald hab ich ja dann meinen kleinen Erdkeller ;)

    Außerdem kommen demnächst diese wasserdichten Weithalsfässer: Lebensmittel rein und ab ins Wasserfaß - schwups, gekühlt! :)

    Hihihi ich schreib hier so vor mich hin und komme dabei auf die besten Ideen: Eigentlich könnte ich den Kühlschrank dann auch komplett stilllegen, wenigstens mal über die Winterzeit 8o



    Was sich als immens wichtig gezeigt hat, ist auch eine gewisse Vorsorge an Medikamenten und Verbandsmaterial für Tiere: Ohrensuspension, Augentropfen, orales Antibiotikum, Halskragen, Desinfektionsmittel für Wunden, Schmerzmittel, Entzündungshemmer usw.

    Einiges, was ich schon besorgen wollte --- jaaa, mal wieder die Lieferketten! --- gab es nicht. Derzeit nicht verfügbar :rolleyes: ich will's echt nimmie hören!

    Einiges kommt eh aus der Humanmedizin und das kann ich hier im Notfall verwenden (aber nur, weil ich mich auskenne und die Dosierungen weiß bzw. berechnen kann, jedem anderen kann man nur "Finger weg von solchen Experimenten!" raten!)



    Tja, mal wieder lang geworden. Trotzdem danke für's Lesen :saint:

    Vielleicht sind ja einige sinnvolle Gedankenanstöße oder Lösungen auch für andere dabei ;)

    Viele Grüße

    Victoria


    "Haben ist besser als brauchen!" :S

  • Schönen guten Morgen, liebes Forum & Tagebuch,


    die Deckeleimer kamen gestern schon an. Ab sofort werden sie gefüllt, ab spätestens heute Abend stehen hier also 200 Liter frisches Leitungswasser unauffällig als essentiellster meiner Vorräte zur Verfügung.

    Das Eimerwasser ist zur Rotation gedacht, es ist zwar ein wenig Aufwand, dieses regelmäßig mit zu nutzen, macht mir aber nix. So wird, wenn mein Plan aufgeht, die tägliche große Wasserschüssel für den Hund vollgemacht, d. h. nach drei Tagen ist ein Eimer leer und wird wieder frisch befüllt. Rechtzeitige Rotation somit gewährleistet :)


    Ein gesäubertes Wasserfaß ist schon mit 500 Litern frisch befüllt, das Zweite wird am WE vorbereitet. Somit stehen ab kommende Woche zusätzliche 1000 Liter Frischwasser zur Verfügung, nutzbar als Hygienewasser oder abgekocht auch zum Trinken & Kochen.

    Ab Anfang Oktober, wenn die zweite Eimerlieferung hier ist, werden nochmal 200 Liter Leitungswasser lebensmittelsicher gebunkert, damit ist mein dringlichstes Projekt erfolgreich abgearbeitet. Es stehen dann insgesamt 400 Liter Trinkwasser dauerhaft, sauber und sicher als Vorsorge parat. Dies bedeutet, daß wir alle allein damit volle 66 Tage gut leben könnten.

    Durch die zusätzlichen 1000 Liter verlängert sich der genannte Zeitraum auf über ein halbes Jahr - sehr beruhigend, dies zu wissen und zu haben!

    Wegen der regelmäßigen Rotation der gesamten Wasservorräte wird auch nichts schlecht, Micropur und andere Zusätze werden nicht benötigt:thumbup:


    Bei Lidl ist grad eine Großpackung Basmatireis im Angebot, davon werden wohl einige Sackerl bei mir landen.

    4,5 kg zu 8,99 - da kannste nicht meckern!


    Zum Thema Reis habe ich etwas Interessantes gefunden:


    Kann Reis ablaufen?

    "Reis in trockener Form wird kaum schlecht. Als Faustregel gilt die Haltbarkeit von bis zu zwei Jahren. Doch neue Erkenntnisse, die durch die deutsche Initiative „Zu gut für die Tonne“ angestoßen wurden, haben gezeigt, dass Reis neben Nudeln und Salz kein Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) hat. Somit entbrannte 2014 auf europäischer Ebene eine Diskussion, ob man bei diesen Produkten zukünftig auf das MHD verzichten kann. Reis läuft also nicht ab und kann bei guter Lagerung auch nach Jahren noch gegessen werden."



    Sodele, das war's auch schon :S

    Viele Grüße

    Victoria


    "Haben ist besser als brauchen!" :S

  • Das liebe Wasser mal wieder ;)


    Die 200 Liter Wasser haben zwar einen sicheren, nicht sichtbaren Platz gefunden, aber es war/ist eine elendige Schlepperei und wird wegen der geplanten Rotation auch eine bleiben. Es muß nämlich jeder Eimer die Treppe hoch bzw. runter, aber ich will auch nicht alles draußen lagern.

    Lasse also alles erstmal bis Ende November ruhig stehen und probiere erst dann den ersten Eimer. Das Wasser darin ist dann zwei Monate alt/jung und hoffentlich kann ich es dann noch klaglos für meinen täglichen Tee nehmen, zum Suppe/Nudeln/Reis kochen usw. (also so pur wie es ist, ohne jegliche Zusätze).


    Teefilter hab ich schon zwecks Ausfiltern von Kalk probiert. Diese taugen, in ein feines Metallsieb gelegt (so eines, mit dem man Mehl oder Puderzucker durchsiebt), ganz hervorragend dafür, den Kalk zurückzuhalten. Müßte übrigens mit Kaffeefiltern genauso gut oder fast noch besser gehen. Man kann die Filter mehrfach nutzen, ich nehme morgens einen frischen Filter, welcher nach der letzten Nutzung über Nacht austrocknete und dann im Ofen landet.

    Jedenfalls würde es dann entsprechend auch mit dem Ausfiltern von feinen Schwebstoffen funktionieren, wenn ich ev. das Wasser aus einem der Fässer nutzen müßte.

    Ein Selbstversuch mit dem Faßwasser wird im Laufe dieses Winters auf jeden Fall auch erfolgen, werde dann berichten.

    Teefilter und Kaffeefilter sind vorhanden, die werde ich trotzdem noch ein wenig aufstocken beim nächsten Einkauf.

    Dank dieser einfachen Filtertechnik muß nämlich der Wasserkocher nicht mehr ganz so häufig entkalkt werden; drin verbliebenes Restwasser kann weiterhin genutzt werden, ohne daß man gleich Rückstände auf dem Tee schwimmen hat oder gar eine feine, bröselige "Kalkstaub"schicht am Boden der Tasse.


    Mein nächstes Projekt, Einkauf des nur marginal vorhandenen Lampenöls für die Petroleumlampen (welches ja auch nimmie billiger wird, also besser jetzt als später) stockt wegen Lieferschwierigkeiten. Das Zeug ist beim Hoefer (bester Preis! nur 3,12/Liter) einfach nicht verfügbar, ausverkauft, hat eine noch unbekannte längere Lieferfrist....

    Teurer würde man noch welches woanders bekommen, da mache ich jetzt mal Preisvergleiche und bestelle dann zumindest erstmal eine kleinere Menge. Zur Verfügung steht momentan welches bei Baumärkten (Globus z. B., je Liter 3,89 plus 4,90 Versand) und bei Kopp (12 Liter zu 49,99 versandkostenfrei)

    Der Unterschied bei 12 Litern betrüge also unter 2,- Eurönchen, beim Kopp gibt's aber interessante Bücher zum Thema Krisenvorsorge ;)

    Jedenfalls bin ich nicht gewillt, 8,- oder 9,- je Liter für das gleiche Produkt zu blechen. Und solches mit Zitronella soll man ja nicht nehmen, um die Lampe und den Docht zu schonen, wie ich hier schon lernen konnte. :)


    Eine Frage in diesem Zusammenhang an die Spezialisten hier: dieses Lampenöl könnte ich doch theoretisch genauso sicher wie meinen flüssigen Grillanzünder auch zum Anschüren des Ofens nutzen können, oder?

    Viele Grüße

    Victoria


    "Haben ist besser als brauchen!" :S