Beiträge von HolF

    Den ersten Teil hab ich mittlerweile auch durch und kann mich dem Lob meiner Vorredner nur anschließen. Ein sehr unterhaltsames Buch. Heute abend fange ich den zweiten Teil an, der kann ja angeblich nicht so ganz mithalten. Mal schauen, ich bin ehrlich gesagt gespannt wie es weitergeht.

    In Deutschland ist eine Diskussion über einen Blackout nicht gewollt. Man stelle sich vor, die tumben Massen konstruieren einen Zusammenhang zwischen Kraftwerksabschaltungen und Stromausfällen her. Wo bleibt denn da der Klimaschutz?

    Ich hab mir vor zwei Jahren die Garmin Insinct zugelegt. Recht robust und, sofern ich das GPS nicht ausufernd nutze, ich muss sie nur alle zwei Wochen nachladen. Die Solarvariante dürfte noch ein wenig länger durchhalten.


    Navigation mit dieser Uhr wäre allerdings sehr rudimentär. Sie zeigt einem die Richtung in die man gehen muss. Sofern man vorher einen Zielpunkt definiert hat.

    Vorsorge ist ja okay - Lebensmittel für 2 Wochen und Taschenlampen. Auf diesem Niveau Krisenvorsorge betreibe ich weiterhin. Das habe ich "verinnerlicht".

    Aber ursprünglich habe ich mich hier registriert, weil ich viel mehr machen wollte: unter anderem eben auch einen Notstromgenerator weil so oft von Blackout und so weiter gesprochen wird (eben auch hier in diesem Forum). Zumindest im Zusammenhang mit der Abschaltung der Atomkraftwerke scheint mir das jetzt übertrieben.

    Naja, die ganzen Blackout-Vorsorge betreibt man ja eigentlich auch nicht weil wir alle glauben, bald wird es finster in Europa. Ich für meinen Teil glaube eher an Dinge wie kaputte Stromleitungen, die meinen Ort für einige Tage lahmlegen könnten. Und dafür habe ich Vorsorge getroffen.

    Und hätte ich mir bereits das Geld für einen Stromerzeuger zusammengespart, würde ich mir den auch zulegen anstatt in Urlaub zu fahren. Ist aber auch eher eine persönliche Vorliebe. Ich halte das Reisen an fremde Orte zur Erholung als wenig erholsam.

    Was ist übertrieben und was nicht? Du kannst Deine Vorräte auch aufbrauchen und mit dem dadurch gesparten Geld Dein Urlaub verlängern. Wofür Vorbereitungen? Wird doch eh nur an der Panikschraube gedreht.

    Ich vermute Du hast das Prinzip der Vorsorge noch nicht ganz verinnerlicht. ;)

    Schau Dich doch mal um. Rollierende Brownouts haben wir doch schon. Ich habe den Newsfeed von Google abonniert und gefühlt jeden zweiten Tag wird von einem Stromausfall irgendwo in Deutschland berichtet. Aus den unterschiedlichsten Gründen. Mag daran liegen das die Leute mittlerweile doch ein wenig empfindsamer darauf sind und deswegen auch mehr berichtet wird. Aka die Leute wollen es lesen.


    Andererseits finde ich den kürzesten Tag im Jahr auch nicht schlecht gewählt. Ich gebe zu, ich bin kein Spezialist für Kraftwerke, außer das ich sowas mal gesehen hab, aber wenn nach der Abschaltung die ersten Ausfälle auftreten sollte es doch einfacher sein das Ding wieder ans Netz zu schalten und hochzufahren. Oder nicht?

    Naja, wen wundert es? Corona samt notwendiger Maßnahmen schränken alle ein, die Versorgungsketten haben Schluckauf, die Inflation zieht an (zumindest in D, kA ob auch in Ö), die Preise für Strom, Heizung, Treibstoffe klettern in ungeahnte Höhen. Da wundert es mich nicht, das die Menschen anfangen die Zukunft pessimistischer zu sehen.

    Gehe ich davon aus, das auch andere so klug sind, vermindert es doch auch das Ansteckungsrisiko.

    Dem mag ich doch vehement widersprechen. Was ich so beobachten kann sind wenig Menschen so intelligent eine Maske zu verwenden. Geschweige denn sie korrekt zu verwenden. Komischerweise, gerade die angeblich so stark gefährdeten Älteren.

    Corona ist wie Autofahren - Rechne mit der Dummheit der anderen.

    Nachdem ich bei den ersten beiden Impfungen keine Reaktionen gezeigt hat, hat mich der Booster jetzt doch ein wenig aus der Bahn geworfen. Ein Wochenende mit Schnupfen, Husten und Fieber. Oder es war nur eine Erkältung, die zeitgleich aufgetreten ist.