Beiträge von nino808

    Da stimme ich Dir als pensionierte Bank-Revisorin zu - ABER: als Krisenvorsorgerin hätte ich Bedenken, ob die Bank bei Blackout zugänglich ist und wenn ja, ob das eine sichere Sache ist, wenn man mit dem Jutesackerl voll Münzen/Barren in der Hand die Bank verlässt :/

    Der Inhalt im Schließfach wäre recht gut vor Diebstahl geschützt. Aber ist er das auch vor dem Staat? Bin mir da nicht so sicher. In Griechenland konnte man vor nicht allzu langer Zeit plötzlich nicht nach Lust und Laune abheben.

    Ich hab mir einfach eine Frage gestellt: Möchte ich für den Notfall vorsorgen (Blackout) oder gehts um die steigenden Stromkosten?


    Hauptsächlich gings mir um ersteres. Wenn ich nebenbei die Stromrechnung reduzieren kann ist es ein netter Nebeneffekt, hat aber keine Priorität. Da es für den Notfall auch andere Lösungen gibt, werde ich erstmal abwarten und nicht dem Hype folgen. Irgendwann wird der Markt gesättigt sein, auch wenn es 3-5 Jahre oder länger dauert. Als Kunde ist man dann jedenfalls in einer besseren Position als jetzt. Und wenn nicht - siehe oben.

    Ich hab mich etwas umgehört, aktuell ist die Nachfrage eher hoch - dementsprechend die Preise, Liefer- bzw Wartezeiten. Werde das Thema somit erstmal nur beobachten. Ich finde wenn man die enormen Investitionskosten aktuell betrachtet ist jetzt der falsche Zeitpunkt um das zu realisieren (zumindest wenn man eine große Anlage plant).


    Es ist nicht akut, daher kann es ruhig warten. Für den Notfall gibts mobile Lösungen.

    An die Berührung der Kabel hab ich gar nicht gedacht. Zum Glück hat der Mast einen großen Durchmesser, sollte also klappen. Danke für die wertvolle Tipps!


    Meine nächste Frage Mantelwellensperre Ja/Nein ist somit auch beantwortet. Mensch JoBe Du bist offenbar Profi bei diesem Thema :)

    Die Fensterdurchführungen sind eine coole Sache, aber mit dem Sat-Kabel zusammen wäre einfach die elegantere Lösung. Das Kabel wird von oben in den Mast geschoben und kommt unten (im Dachboden) mit dem Sat-Kabel aus dem Mast raus. Danach trennen sich die Wege. Sollte - wenn ich es so realisiere wie du es weiter oben beschrieben hast - keine großen Probleme bereiten.


    Ja es soll sich nur um CB-Funk handeln. Wenn eine kleinere Antenne ausreicht, dann noch besser. Werd mir die Themen dazu in Ruhe erstmal durchlesen - Danke dir für alle Tipps!

    Wow - erstmal herzlichsten Dank für die ausführliche Antwort Prospector Du hast vieles getroffen worauf ich noch keine Antwort hatte!


    Eine Einbindung in die vorhandene Fangeinrichtung (Blitzschutz) wird notwendig sein, da die Antenne nach den Bäumen der höchste Punkt sein wird. Das lasse ich aber vom Elektriker machen und abnehmen. Wäre der Stehwellenabgleich mit einem einfachen SWR-Meter ausreichend oder muss ich in etwas besseres investieren?


    Das mit der Abspannung ist so ein Thema, laut Datenblatt vom Hersteller würde die Gain Master bis zu 160 km/h ab können wenn sie ordentlich abgespannt wird. Dann wären sogar noch "Windreserven" an meinem Standort drin, was nicht verkehrt wäre.


    Bezüglich Schallbrücke/Windgeräusche danke ich dir fürs erinnern. Hatte es anfangs im Hinterkopf aber fast wieder vergessen. Ja meine Wohnung ist direkt darunter. Wenn der Wind bläst hört man die Sat-Schüsseln etwas rumpeln, ist aber nicht weiter schlimm. Dennoch sollte ich es durch die Antenne nicht verstärken, da werde ich auf jeden Fall drauf achten irgendwie eine Entkopplung (am besten wartungsfrei) zu realisieren.


    Ich dachte auch an ein hochwertiges, doppelt geschirmtes Kabel und halte es genauso: Die Investition wird sich bestimmt bezahlt machen. Werde mich bei Firma Kusch auf jeden Fall erkundigen.


    Beim Funkgerät hab ich an den Yaesu FTM-200DE gedacht, sollte für den Anfang ausreichen denk ich, oder? President gefällt mir auch ganz gut. Wegen dem Netzteil und dem Messen des Funkgeräts werde ich dann den Fachhändler fragen - Deine Tipps bzgl Birdies/Schaltnetzteil sind sehr hilfreich. Werde ich auch darauf achten.


    Die umliegenden Nachbarn werden da kaum etwas mitbekommen, zum Glück ist das Dach kaum einsehbar von unten :)

    Leider bin ich noch nicht fertig mit meinem Vorratslager, dementsprechend gabs noch nicht viel Abgelaufenes. Hier zwei Sachen woran ich mich noch erinnere:

    Mehl etwa 7 Monate über MHD

    Joghurt (im Kühlschrank) etwa 2 Wochen über MHD

    Hauptanwendung wäre zum Abhören von CB-Funk, um sich ein Bild in längerfristigen Notsituationen zu machen. So zumindest aktuell der Plan.


    Billiges Setup will ich vermeiden, darum erstmal meine Frage mit der Position der Antenne. Wahrscheinlich wird - wie du sagst - erst der Versuch klug machen. Ich denke mit einer anfangs günstigen Antenne und einem mittelklasse Funkgerät sollten die Investitionen überschaubar bleiben. Besseres Equipment kann ich später holen wenn der Versuch positiv ausfällt.


    Danke JoBe !




    Danke für den Input! Die Strecke von Antenne bis zum Funkplatz misst etwa 15m, wobei anfangs etwa <2m mit dem Satkabel zusammen. Wenn ein hochwertiges gut abgeschirmtes Kabel schon ausreicht bin ich glücklich. Der Mast ist richtig stabil und ordentlich verankert, da wird sich eher das Dach lösen ^^


    Don Pedro Was meinst du genau mit der Isolierung in Bezug auf den Mast? Blitzschutz? Oder meinst du die Berührung zwischen Antenne und Mast? Sorry für die blöde Frage...

    bugikraxn Ja verstehe ich total, in meiner vorherigen Wohnung wäre das auch nie möglich gewesen dank toller Nachbarn. Die Abspannung könnte tatsächlich problematisch werden, sehe ich mittlerweile auch so. Eventuell werde ich eine etwas kürzere Antenne wählen müssen. Noch ist es zwar nicht soweit, aber trotzdem Dankeschön :)

    Das mit der Sollbruchstelle leuchtet mir ein, ob Abspannung (eventuell an 2 Ringe statt nur 1) oder nicht überleg ich mir noch gut. Danke @DonPedro


    Ich bin mir nur nicht sicher, ob die Zusammenlegung der Kabel (Antenne+Sat) und gemeinsame Benützung des Mastes irgendwelche Nachteile bringen könnte. Kenne mich dahingehend leider zuwenig aus.

    Soweit ich gesehen habe sind beide Satschüssel mit der Fangeinrichtung (die dann von der Antenne überragt wird) verbunden, die Ableitungen laufen an jeder Ecke des Gebäudes in den Boden.

    Ich habe Interesse am Thema CB-/Amateurfunk für den Notfall. Bevor ich mich jedoch weiter mit der Materie befasse und mir dann das ganze Equipment besorge, würde ich gern erfahren ob der mir erlaubte Antennenplatz Sinn macht (siehe Bild). Wenn es keine so gute Idee ist, müsste ich mich wohl mit der Alternative Handgerät zufrieden geben.


    Zum Glück ist keiner der Mieter komplett dagegen, trotzdem sind die Möglichkeiten leider sehr eingeschränkt. Sie darf aufs Dach (4. Stock) und da stehen aber schon 2 große Satellitenschüssel. Ich würde bei einer den Mast um 1m verlängern und die Antenne (mit Abspannseile gesichert) dran hängen. Das Antennenkabel wird zusammen so wie das Satellitenkabel vom Dach in die Wohnung geführt (selbe Kabeldurchführung für etwa 2m Strecke dann teilen sich die Wege). Um die korrekte Installation und Blitzschutzerdung kümmert sich der Elektriker.


    Als Antenne hab ich derzeit eine Sirio Gain Master im Visier, ist aber nicht in Stein gemeißelt.


    Was sagen die Profis dazu? Könnten Wechselwirkungen/Nachteile bezüglich Funk (Dämpfung) und/oder Satellitenempfang entstehen?


    Würde mich sehr über hilfreiche Tips freuen :)

    Dateien

    • antenne.jpg

      (10,43 kB, 3 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Die Konzerne nutzen es beinhart aus. Eine Plattform wo man das genau dokumentiert und nachschlagen kann - Produkte, Preise und Zeiträume mit Bezug auf aktuelle Geschehnisse der Welt und sowie entsprechende Kommentare bzw Handlungen aus Politik wie auch dem Handel - das könnte vielen die Augen öffnen.


    Strauberl Das notieren wäre kein Problem, nur was hab ich davon außer die Bestätigung dass Preise nie sinken sondern nur rauf gehen.

    Ich beobachte seit Wochen die Angebote einiger Supermärkte und heute ist beim Einkaufen eine ordentliche Preissteigerung bei einem Produkt hervorgestochen:


    Penny Taschentücherbox: bisher 0.99 EUR - seit kurzem 1.39 EUR


    Das ist mit einem Schlag fast um die Hälfte mehr. Mir gehts nicht ums Produkt selbst, aber irgendwie heftig in welchen Schritten die Preise angezogen werden. Ich bin mir sicher dass es Produktkategorien gibt, wo unverschämt draufgeschlagen wird. Wenns so weiter geht, werden dieselben Taschentücher bei -50% Quantität/Qualität nächstes Jahr mind. 2,19 Eur kosten ^^

    Mal was interessantes von krone.tv auf YT:

    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.