Qualitätsunterschiede Teelichter

  • Passt nicht wirklich hier her aber mir drängt sich eine Frage auf:
    Gibt es eigentlich Qualitätsunterschiede bei Teelichtern? (ich bin Teelichtlos)

    LG Wolfgang

  • Es gibt vo rallem verschiedene Varianten. Bei extrem günstigen Großpackungen in Supermaärkten werden, manchmal die flacheren nur 12mm hohen angeboten (Standard= 16mm hoch) da muss man aufpassen beim Preisvergleich.
    Auch ist die Frage, ob man bei größeren Mengen Duftkerzen will, das kann ev. etwas nerven :-)

    Qualitätsmäßig in Bezug auf Brandverhalten verwende ich sie zu wenig um was sagen zu können.

    Sicherheitstechnisch hatte ich ein mal einige Tests gemacht um selbstgebaute Holzkerzenhalter (mit 40mm Forstnerbohrer) auf Überhitzung zu testen.
    Ist mir aber nicht gelungen irgendwas auszulösen, so wie es manchmal beschrieben wurde mit Bränden...
    Wenn man es sehr konzentriert geht natürlich immer was siehe zB:
    https://www.youtube.com/watch?v=eCEz-YavF-Q

  • Ich habe einige Packungen vom Ikea zu Hause. Da kannst du zwischen den normalen Teelichtern zu 100 Stk um € 1,69 oder die mit dem größeren Durchmesser (59mm) um € 4,99 für 24 Stk. Die kleineren sind auf jeden Fall ein Hit, wenn es um's Preis-Leistungs-Verhältnis geht.

    Try to leave this world a little better than you found it. (Robert Baden-Powell)

  • Ich hab Dauertests gemacht, und mit den Standard TL Ikea und Hofer Kerzerl (Brenndauer 4 Stunden) gab es bei den von mir verwendeten minimalste Unterschiede- Brenndauer bei denen vom Hofer bissi länger-
    Dann testete ich 8-Stunden TL vom Hofer und vom Metro (Hersteller hab ich blöderweise nicht notiert). Bis vor einem halben Jahr etwa, waren die vom Metro weit vorne (Brenndauer 8Stunden und mehr,
    Vollständige Verbrennung)
    Seit o.g. Zeitpunkt sind Beide 8-Stunden TL gleich (brennen wenig mehr als 7 Stunden und es bleibt eine ansehnliche Menge Parafin ungenutzt zurück.

    LG Sepp

  • Ich habe mittlerweile einige verschiedene Marken durch und bin bei den Teelichtern vom Bellaflora hängengeblieben!! Die kosten nicht die Welt (100Stk. 3,99€), brennen sehr lange, spritzen nicht und vorallem brennen sie vollständig aus! Die Größe ist Standard mit 40x16mm.....
    Die schlechtesten Erfahrungen habe ich damals bei den Ikea Lichtern gemacht, da diese immer leicht geknistert haben und im Umfeld unzählige kleine Wachsspritzer waren. Das ist aber schon ein paar Jahre her und kann sich auch schon geändert haben!

  • Ich benutze eigentlich ausschließlich die vom Ikea. Einmal hatte ich andere aus so einem Euro-Shop, und die waren murks. Der Docht ist jedesmal abgesoffen und man konnte die auch kein zweitesmal anzünden wenn man sie ausgeblasen hatte. Die Ikea kann man auch, sofern nicht zu weit hinuntergebrannt, mehrmals problemlos anzünden und die brennen auch restlos weg.

    "Das strategisch Gewünschte muss mit dem taktisch Möglichen übereinstimmen."
    Bernard Law Montgomery, 1. Viscount Montgomery of Alamein, KG, QCB, DSO, PC

  • Ich mache meine Teelichter selber aus Bienenwachs. Das ist günstig, ganz schnell gemacht und die brennen hell, heiß und rückstandsfrei. Und riechen tun sie auch besser.

    [team] Wenn wir unsere Waffen zu Pflugscharen verarbeiten, werden wir irgendwann für die pflügen, die das nicht gemacht haben.

  • Teelichter Details

    Modell Höhe Brenndauer Temp. im
    Tischofen
    Möbelix-Candia 12 mm 4 ½ Std. 140 Grad C
    Ikea 14 mm 4 Std. 140 Grad C
    Hofer Weyer 13 mm 3 ½ Std. 180 Grad C
    Ewa von Inka 15 mm 6 Std. 170 Grad C
    Yul (Drogerie Neuber) 15 mm 4 Std. 190 Grad C
    Yul (Müller) 14 mm 4 ½ Std. 170 Grad C
    Alba/Altbestand 18 mm 4 ¼ Std. 190 Grad C
    Vollmar/Altbestand 20 mm 8 Std. 190 Grad C

    Die Temperatur habe ich in der Keramikkuppel des Teelichtofens gemessen.

    Nach vielen Versuchen setze ich Teelichter nunmehr gezielt ein und verwende sie auch als Zeitmesser, da die angegeben Brenndauer in der Regel auch stimmt.
    Benötige ich nur Licht setze ich die preiswerten 4 Stunden Lichter ein.

    Für Einsatz im Teelicht Tischofen richte ich mich nach deren Heizleistung und Brenndauer.
    Teelichter die dabei nicht ganz verbraucht wurden, verwende ich danach nur noch als Lichtspender - zu mehr taugen sie dann auch nicht mehr.

    Interessant finde ich auch das Hindenburglicht, ein großes Teelicht, das immer wieder mit Wachsresten nachgefüllt wird.

  • Zitat von Mama Bär im Beitrag #7
    Ich mache meine Teelichter selber aus Bienenwachs. Das ist günstig, ganz schnell gemacht und die brennen hell, heiß und rückstandsfrei. Und riechen tun sie auch besser.



    Was nimmst Du für Dochte? Glaube da gibts es die größten Unterschiede der Teelichter. Die schlimmsten die mal hatte, waren vom Kaufland, da saugten die Dochte einfach das flüssige Wachs nicht an und gingen aus. Müll...

  • Letztens hat ein Teelicht bei mir Feuer gefangen, ist euch das auch schon passiert?

    Als die Kerze komplett runter gebrannt war hat auf einmal die Schale gebrannt. Häferl drüber und aus wars, aber das wär weniger lustig wenn keiner da wär.

    Anscheinend sind die Alu-Schalen bei manchen Herstellern nicht aus Alu oder irgendwie beschichtet. Keine Ahnung woher ich die hatte.

  • Zitat von Ben im Beitrag #12
    Letztens hat ein Teelicht bei mir Feuer gefangen, ist euch das auch schon passiert?
    Als die Kerze komplett runter gebrannt war hat auf einmal die Schale gebrannt. Häferl drüber und aus wars, aber das wär weniger lustig wenn keiner da wär.
    Anscheinend sind die Alu-Schalen bei manchen Herstellern nicht aus Alu oder irgendwie beschichtet. Keine Ahnung woher ich die hatte.


    Ist mir noch nicht passiert, kann ich mir aber gut vorstellen. Materialmäßig habe ich zB auch welche vom BIPA die haben keine Aluschale, sondern eine aus durchsichtigem Kunststoff, die ca 25mm hoch sind (üblicher Durchmesser 38mm). Kunststoffbrandprobe mit Feuerzeug an einem kleinen Schnippsel ergibt eine sehr rußende, nicht selbstverlöschende Flamme, ich tippe auf durchsichtiges Polystyrol.

  • @Ben: Ich hattte ein Teelichter von Hofer (ist aber schon eine weile her) Sinnvollerweise am Fensterbrett stehen im Glasbehälter. Das Teelicht ist komplett in Flammen aufgeganen und mein Vorhang mit .... Der Schaden war nicht groß aber ich hab daraus gelernt und bin sehr vorsichtig mit Teelichtern geworden. Nicht immer ist die günstigste Alternative die Beste.

  • Die Schale hat zumindest ausgesehen wie Alu, also nicht durchsichtig, keine Ahnung was das war.

    Das war für mich aber die klassische "Hand-heiße Herdplatte"-Lektion. Seitdem bin ich nicht mal in einem anderen Zimmer wenn irgendwo eine Kerze brennt.

  • Jup- solche Brände entstehen leise und vor allem schnell.

    Du sollst ja Teelichter auch mit einem Mindestabstand zueinander aufstellen.

    Ich hab festgestellt, dass die Wachsqualität sehr unterschiedlich ist. Die ganz besonders billigen, sind auch die Lichter- die dann ganz gerne rußen und flackern, aber auch nicht vollständig verbrennen. Umgekehrt kann man die Wachsreste dafür wieder in das Hindenburglicht stecken. So ist das Wachs nicht gänzlich verloren.

  • Ja, es gibt sehr große Unterschiede.

    Noch größer als in der Wohnung sind diese beim Versuch, sie in Kälte oder leichtem Wind abzubrennen oder wieder anzuzünden. Manche versagen hier zu 100%.

    Ich verwende derzeit die Maxi Teelichter von Gies aus Paraffin. (48mm Durchmesser, 26mm hoch). Die sind zwar nicht billig aber sehr gut. Ist jetzt nicht so, dass ich hunderte pro Jahr brauchen würde, also stört mich der Preis nicht. Im Endeffekt muss man ja eh Preis pro Gramm Wachs vergleichen, wenn es denn überhaupt reines Paraffin ist. Viele Teelichter verwenden irgendwas anderes oder Mischungen, denn Paraffin ist teurer.

    Alleine die Flamme ist schon deutlich größer als bei anderen Teeleichtern. Kälte, leichter Wind kein problem, Wideranzünden auch kein Problem. Hauptnachteil bei meiner Packung. Das Wachs schaut oben über den rand hinaus. Das ist unproblematisch beim normalen Einsatz, da wird der Rand erst flüssig wenn in der Mitte schon genug fehlt, aber bei mehrere Teelichtern zusammen zu heizzwecken oder dort wo es heißer wird (z.B. in meiner Teelichtlaterne) läuft es dann über. Da muss man also so3mm Paraffin wegschneiden.
    Der Docht lässt sich bei neuen Teelichteren übrigens einzeln heraus nehmen.

    Die Brenndauer varriiert, ich würde sagen so 8-10h, aber eben mit "großer Flamme".

    Bilder zeigen einen Vergleich zu anderen Teelichtern, Einsatz in Teelichtlaterne und als Spielerei zum Reiskochen im Hobo im Haus. (Klappt problemlos und dauert ca. 45 bis das Wasser kocht , man kann also mehrere Male mit einem Satz kochen. Ne Gaskartusche + Gasbrenner ist trotzdem viel praktischer). Ich hatte sie auch schon mal in meinem Zeltofen über Nacht brennen, da hat der Luftzug im Ofen aber die meisten ausgeblasen. Zum Optimieren und 2. Test bin ich bisher noch nicht gekommen.
    (ja, mein Herd war damals nicht gerade gut geputzt ;-)

    MfG

    PS: Teelichter brennen wenn das Wachs ganzflächig zu verdampfen beginnt. Dann hat man eine ungewollte Feuerschale.
    Aus meiner Schulzeit stammt die "Teelichtpyramide" Drei zum Dreieck und das vierte oben in der Mitte und alle anzünden. Nach einer Weile kocht das Wachs oben und es bildet sich eine große Flamme. Recht zügig brennen dann alle vier und das ist schon ein ziemliches Flammenmeer mit entsprechender Rauch- und Rußbildung.
    Danach waren Teelichter auf den Schülertischen zur Adventszeit verboten.
    Am besten durch rasches ersticken löschen mit etwas, das nicht mit Wachs durchtränkt werden kann. (Kochtopf drüber stülpen z.B.). Wahrscheinlich wird in der Not auch auf einen Tisch o.ä. auskippen helfen. Das Wachs ist ohne(!) Docht nur Dampfförmig entzündbar...

    [[File:Teelicht4.jpg|none|fullsize]]

    [[File:Teelicht2.jpg|none|fullsize]]

    [[File:Teelicht3.jpg|none|fullsize]]

    [[File:Teelicht1.jpg|none|fullsize]]

  • Interessante Untersuchung der Qualität von div. Teelichtern auf ORF:

    Die billigsten Teelichter von OBI (Österreich) sind zugeich auch die besten - hätte ich nicht erwartet

    .... gibt das Leben dir eine Zitrone, mach' draus eine Limonade.

  • Interessante Untersuchung der Qualität von div. Teelichtern auf ORF:

    Die billigsten Teelichter von OBI (Österreich) sind zugeich auch die besten - hätte ich nicht erwartet

    Ich habe mir den Bericht im Konsument angeschaut. Ich finde es sehr interessant, dass die Teelichter von S-Budget und Lidl auch ganz vorne dabei sind, die bekannten Produkte vom schwedischen Möbelhaus aber nur im Mittelfeld liegen.

    Think positive, stay negative! :)